Mittwoch, 7. Mai 2014

DIY Miniutensilo

Gestern habe ich für meine Visitenkarten ein Miniutensilo genäht, ich finde so sind sie gleich viel hübscher aufgehoben :) wenn auch ihr eines nähen wollt, hier kommt eine kleine Anleitung!

Für den Anfang benötigt ihr ein Stück Pappe, eure Visitenkarte, ein Lineal und einen Bleistift. Außerdem solltet ihr euch eine Schere bereit legen.


Zeichnet nun zuerst einmal um eure Visitenkarte herum.


Mein fertiges Utensilo soll 4cm tief sein, also gebe ich an jeder Seite jeweils 2cm für die Seitenteile zu und unten ebenfalls 2cm. Jetzt sieht man schon deutlich welcher Schnitt es werden soll, oder ;)


Um es leichter zu machen, zeichne ich die Nahtzugabe mit auf. Normalerweise schneide ich sie immer nach Augenmaß dazu, da ich diesmal aber sehr genau arbeiten will, ist das sicherer. Meine gewünschte NZ ist 0,5cm, die gebe ich nun rundrum mit 2-3mm als Sicherheit oben drauf zu. 


Jetzt schneidet ihr euer soeben erstelltes Schnittmuster aus.


Da ich für mein Utensilo 2 Baumwollstoffe nehmen möchte, muss ich ein Teil mit Vlieseline verstärken um ihm etwas Halt zu geben. Wenn ihr Wachstuch nehmt ist das nicht notwendig. Ich zeichne mein Schnittmuster gern direkt auf die Vlieseline auf (nicht wundern, ich habe direkt 3 gleichzeitig genäht, bei einem müsst ihr es natürlich nur 2 Mal übertragen).


Nun bügelt ihr eure Vlieseline auf die linke Stoffseite auf, ob ihr dabei den Außen- oder Innenstoff verstärkt ist egal, ich habe die Marotte immer den einfarbigen Stoff anstatt des Gemusterten zu verstärken ;)


Anschließend schneidet ihr noch 2 Mal pro Utensilo euren 2. Stoff zu - wenn ihr eine gute Schere habt und euer Baumwollstoff nicht zu fest ist, könnt ihr auch mehrere Lagen auf einmal schneiden. Bei Motivstoffen müsst ihr jetzt auf das Muster achten - soll das Motiv außen sein, ist die lange Kante oben, soll es nach innen und später nach außen gekrempelt werden, ist die lange Kante unten, sonst steht das Motiv nachher auf dem Kopf nach dem Krempeln. Bei mir soll der Motivstoff nach außen.


Nun solltet ihr pro Utensilo 2 Mal den Innenstoff und 2 Mal den Außenstoff haben :)


Legt nun jeweils ein Außenteil und ein Innenteil rechts auf rechts, das heißt schöne Seite auf schöne Seite, aufeinander und näht die lange Kante.


So sieht es dann aus :D


Jetzt faltet ihr eure Stücke auf und legt jeweils 2 rechts auf rechts aufeinander, immer Außenstoff auf Außenstoff und Innenstoff auf Innenstoff. Wichtig ist, dass ihr am Übergang von Außenstoff zu Innenstoff sehr sorgfältig arbeitet, sie müssen wirklich genau aufeinander liegen, das ist später die Kante eures Utensilos und somit immer sichtbar, ihr würdet euch sehr ärgern wenn die Stoffe dort versetzt wären. Fixiert die Stelle am besten mit einer Stecknadeln um sicher zu gehen, dass nichts verrutscht.


Nun schließt ihr die beiden langen Seitennähte sowie die kurze Seite des verstärkten Stoffes (bzw. eures Wachstuchs). Die Ecken bleiben offen, die kurze Naht des unverstärkten Stoffes wird von beiden Seiten nur ein Stück geschlossen. Lasst euch dort eine Wendeöffnung, nicht zu knapp, sonst habt ihr später Probleme beim Wenden. auf dem Foto seht ihr meine Wendeöffnung zwischen dem Bleistift und der Ecke des Lineals.


Jetzt nähen wir die Ecken :) faltet sie auf wie auf dem Foto zu sehen. Hier ist wieder wichtig, dass die beiden Nähte aufeinandertreffen.


Fixiert sie am besten wieder mit Stecknadeln.


Nun näht ihr die Ecken ab, hiermit bestimmt ihr die spätere Tiefe eures Untensilos, deswegen ist es besonders wichtig die Nahtzugabe die ihr gezeichnet habt, einzuhalten, sonst stimmen eure Maße nicht mehr hinterher.


Das war es auch schon fast! Wenn alle Ecken abgenäht sind, wendet euer Utensilo durch die Wendeöffnung und schließt diese anschließend - dafür habt ihr 2 Optionen, die schnelle Möglichkeit ist mit der Nähmaschine, die langsamere von Hand mit dem sogenannten Matratzenstich (in diesem YouTube Video ist er super erklärt!). Ich bevorzuge Option 2 - wir haben die ganze Zeit so gearbeitet, dass keine sichtbaren Nähte da sind, wieso sollten wir also nun im allerletzten Schritt unser Nähwerk mit einer sichtbaren Naht versehen nur um ein paar Minuten zu sparen?

Wenn ihr die Naht geschlossen habt, formt die Ecken schön aus, krempelt euer Utensilo etwas um und befüllt es :) Fertig!


Ging doch ganz einfach, oder? Und mit dieser Methode könnt ihr Utensilos in allen möglichen Größen nähen, ihr müsst nur immer Schritt für Schritt vorgehen beim Zeichnen eures Schnittes, dann sind alle Maße möglich die ihr wollt. Viel Spaß beim Nähen :)